Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma Top Events & Travel

1. Zustandekommen des Vertrages

Mit der dem Kauf bzw. der Buchung der angebotenen Leistung kommt der Reisevertrag zw. Dem Käufer und der Firma Top Events & Travel zustande und der Käufer nimmt gleichzeitig den Vertrag verbindlich an. Die Firma Top Events & Travel ist lediglich Beschaffer von Eintrittskarten und Hotels sowie Anbieter von weiteren, mit dem jeweiligen Kunden individuell, vertraglich vereinbarten und vom Kunden bestellten und gewünschten Leistungen und Dienstleistungen, die mehr oder weniger im Zusammenhang mit Freizeitveranstaltungen stehen. Der Vertragsabschluss kann mündlich, fernmündlich, schriftlich oder per E-Mail vorgenommen werden. Der Vertrag kommt mit der Annahme durch den Eventveranstalter zustande. Dieser bedarf der Schriftform (Reisebestätigung/Rechnung). Weicht der Inhalt der Reisbestätigung/Rechnung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot des Reiseveranstalters vor, an das er für 14 Tage gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Teilnehmer/Teilnehmerin innerhalb der Bindungsfrist dem Reiseveranstalter gegenüber die Annahme erklärt. Soweit die Firma Top Events & Travel Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitveranstaltungen anbietet, insbesondere Eintrittskarten für Veranstaltungen, findet das Fernabsatzgesetz auf die mit der Firma Top Events & Travel geschlossenen Verträge keine Anwendung, gemäß § 312b BGB. Dieses Gesetz beinhaltet, dass ein zweiwöchiges Widerrufsrecht ausgeschlossen ist.

2. Zahlungsbedingungen

Der Gesamtpreis der Bestellung ist inklusive aller Gebühren nach Vertragsabschluss sofort fällig.

3. Leistung

. Der Umfang der Reiseleistung ergibt sich aus den Leistungsbeschreibungen im Angebot, im Internet-Auftritt und aus dem hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Die im Angebot gemachten Angaben sind grundsätzlich für den Reiseveranstalter bindend. Der Reiseveranstalter behält sich jedoch ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen vor Vertragsabschluss eine Änderung der Angebotsangaben zu erklären, auf die der Teilnehmer/die Teilnehmerin ausdrücklich hingewiesen werden muss.

Bei Verlust der Karten ist eine Erstattung oder Ersatz ausgeschlossen. Bei Sportveranstaltungen sind kurzfristige Terminverschiebungen immer möglich. Der Käufer hat im Rahmen seiner Sorgfaltspflicht die geänderten Termine der aktuellen Presse zu entnehmen. Rückgabewünsche bei Sportveranstaltungen können grundsätzlich nicht berücksichtigt werden.

4. Warenversand und Gebühren

Nach Eingang der Zahlung werden dem Kunden die Reiseunterlagen (Bestätigung der Hotelbuchung(en), Tickets etc.) schnellstmöglich bzw. spätestens 10 Tage vor Reiseantritt zugestellt. Sind die Reiseunterlagen nicht bis spätestens 7 Tage vor Reisebeginn beim Kunden eingegangen, ist der Veranstalter umgehend zu benachrichtigen.

Die Versendung der Reiseunterlagen und Tickets erfolgt auf Risiko des Bestellers ( Käufers ), sofern dieser ebenfalls Kaufmann bzw. gewerblicher Abnehmer ist. Dieses gilt insbesondere auch bei sogenannten „Frei Haus“ - Lieferungen. Sofern es sich bei dem Käufer/Besteller hingegen um eine Privatperson oder mehrere Privatpersonen handelt, erfolgt der Versand ausschließlich auf Risiko des Anbieters/Verkäufers. Die Auswahl des Versandunternehmens erfolgt durch Top Events & Travel. Die Gebühren beinhalten nicht nur die reinen Portokosten, sondern sämtliche Aufwendungen welche Top Events & Travel durch den Versand entstehen. (u.a. Besorgung, Qualitätskontrolle, Buchhaltung, usw.). Der seitens Top Events & Travel angegebene Ticketpreis weicht häufig vom aufgedruckten Preis ab. Die Ursache dafür ist in den sehr hohen Beschaffungskosten der ausverkauften Tickets zu finden. Die Ticketpreise zeigen bei Top Events & Travel immer den Endpreis an, sie beinhalten grundsätzlich alle Vorverkaufs- und Servicegebühren.

 

5. Rücktritt durch Teilnehmer und Rückgabe

Vor Reisebeginn ist der Teilnehmer/die Teilnehmerin berechtigt, jederzeit und ohne Angaben von Gründen vom Vertrag zurückzutreten. Die Entschädigung, welche der Reiseveranstalter vom Reisenden bei diesem Rücktritt gem. § 651 i Abs. 2 BGB verlangen kann, wird gem. § 651 i Abs. 3 BGB wie folgt pauschalisiert:

- Rücktritt bis zum 40. Tag vor Reisebeginn: Pauschalbetrag in Höhe von 50,00 € pro Person.

- Rücktritt ab 39. Tag vor Reisebeginn und bei nicht im Voraus entschuldigten Nichterscheinen: 100 % des Reisepreises.

Eine Rückgabe bzw. Stornierung bereits gebuchter und bezahlter Hotelübernachtungen ist grundsätzlich auch bei Veranstaltungsausfall oder Veranstaltungsverlegung nicht möglich, es sei denn Top Events & Travel erhält rechtzeitig, d.h. mindestens 4 Wochen vor Reiseantritt Kenntnis vom Veranstaltungsausfall oder der Veranstaltungsverschiebung, so dass eine Stornierung oder Verschiebung der Hotelübernachtung(en) seitens Top Events & Travel beim jeweiligen Hotel noch möglich ist und dies nur ohne finanzielle Einbußen für Top Events & Travel. Sollte eine Stornierung oder Verschiebung der Hotelübernachtung(en) seitens Top Events & Travel noch möglich sein – ohne finanzielle Einbußen für Top Events & Travel –, dann erhält der Kunde eine Erstattung in Höhe des Betrages, den Top Events & Travel beim jeweiligen Hotel vorab geleistet hat. Dies gilt jedoch nur, wenn eine Stornierung oder Verschiebung der Hotelübernachtung(en) rechtzeitig – mindestens 4 Wochen vor Reiseantritt – noch in der Form für Top Events & Travel möglich war, dass Top Events & Travel den vollständigen, zuvor geleisteten Geldbetrag vom jeweiligen Hotel erstattet bekommt.

Sollte eine Stornierung der Hotelreservierung auch vier Wochen vor dem eigentlichen Veranstaltungstermin nicht mehr möglich sein, dann bleibt die für den Kunden gebuchte und bereits von Top Events & Travel im Voraus bezahlte wie gebucht bestehen und es erfolgt keinerlei Rückerstattung.

 

6. Beschränkung der Haftung

- Der Reiseveranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden in der Reiseausschreibung auch ausdrücklich auf Fremdleistungen gekennzeichnet und tatsächlich als solche erbracht worden sind. Dies gilt nur, soweit den Reiseveranstalter nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit hinsichtlich eines eigenen Verschuldens (z.B. der Auswahl der Fremdleister) trifft.

- Die Entstehung und/oder die Geltendmachung eines Schadensersatzanspruches gegen den Reiseveranstalter ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden ist, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.

- Wir behalten uns vor, bei einer außergewöhnlichen Kartensituation die Bestellung zu stonieren und den Rechnungsbetrag sofort zu erstatten oder alternativ ein anderes Spiel anzubieten, je nach Kundenwunsch.Diese Regelung gilt jedoch nur bis spätestens 30 Tage vor der Veranstaltung.

7. Mitwirkungspflicht

Der Teilnehmer/die Teilnehmerin ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen alles ihm/ihr Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung oder Minderung der Schäden beizutragen. Er/Sie ist insbesondere verpflichtet, die örtliche Reiseleitung über seine/ihre Beanstandungen unverzüglich zu informieren, soweit eine solche vorhanden ist und die Behebung der Störung nicht erkennbar aussichtslos ist. Ein Anspruch auf Minderung tritt nicht ein, wenn der Teilnehmer/die Teilnehmerin es schuldhaft unterlässt, einen Mangel anzuzeigen.

8. Anmeldung von Ansprüchen / Verjährung / Abtretung

Will der Kunde gegen den Veranstalter Ansprüche aus dem Reisevertrag geltend machen, hat er diese Ansprüche innerhalb von 14 Tagen nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise schriftlich anzumelden. Die Frist ist nur gewahrt, wenn die Erklärung des Kunden vor ihrem Ablauf zugegangen ist, es sei denn, der Kunde ist ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden. Die vorstehenden Ansprüche können vom Kunden außer im eigenen Namen auch für mitreisende Familienangehörige bzw. im Namen von Reiseteilnehmern, die der Kunde bei der Reiseanmeldung vertreten hat, angemeldet werden. Die Anmeldung von Ansprüchen nicht zu diesem Personenkreis zählender Dritter ist unwirksam, ohne dass es einer sofortigen Zurückweisung durch den Veranstalter bedarf, wenn nicht innerhalb der Anmeldefrist eine Vollmachtsurkunde vorgelegt wird. Vertragliche Ansprüche des Kunden verjähren innerhalb von einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an dem die Reise dem Vertrage nach enden sollte. Die Verjährung der Ansprüche des Reisenden aus dem § 651 c – 651 f BGB wird gem. § 651 m Satz 2 BGB auf ein Jahr verkürzt Hat der Kunde solche Ansprüche geltend gemacht, so ist die Verjährung bis zu dem Tage gehemmt, an dem der Veranstalter die Ansprüche schriftlich zurückweist. Die Abtretung von Ansprüchen gegen den Veranstalter ist ausgeschlossen.

 

9. Ergänzende Vorschriften/Salavtorische Klausel/Schlußbestimmungen

Sofern abweichende Regelungen nicht getroffen sind, gelten die gesetzlichen Vorschriften, insbesondere die Vorschriften über den Reisevertrag (§§ 651 a ff. BGB) in der jeweils gültigen Fassung. Für den Fall das einige Vertragsbestandteile rechts unwirksam sein sollten, oder unwirksam werden, so sollen die dem Sinn dieser Bedingungen am Nächsten kommenden wirksamen Punkte an deren Stelle treten. Die Gültigkeit des Vertrages bleibt im Übrigen unberührt. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Alleiniger Erfüllungsort für Lieferung, Leistung und Zahlung ist Olpe. Sind beide Vertragsparteien Vollkaufleute, so ist ausschließlicher Gerichtstand für alle sich aus dem Vertragverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten Olpe. Bei grenzüberschreitenden Verträgen wird als ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis die Zuständigkeit der Gerichte in Olpe vereinbart. (siehe Artikel 17 des Europäischen Übereinkommens über die gerichtliche Zuständigkeit und die Vollstreckung gerichtlicher Entscheidung in Zivil- und Handelssachen vom 27. September 1968, "EuGVU"). Die Firma Top Events & Travel behält sich das Recht vor, auch jedes andere Gericht anzurufen, das aufgrund des "EuGVU" vom 27. September zuständig ist.

 

 

Stand 01.01.2014